Optische Kohärenztomographie (OCT)

Die Optische Kohärenztomographie ist ein präzises Messverfahren mit dem die Struktur der Netzhaut sowie des Sehnervs hochauflösend dargestellt werden kann.

Durch die OCT-Untersuchung gelingt eine exakte Darstellung der verschiedenen Schichten der Netzhaut sowie des Sehnervs.

Damit eröffnet sich eine völlig neue Dimension der Diagnostik und Verlaufskontrolle bei verschiedenen Netzhauterkrankungen und des Glaukoms.

Die häufigsten und schwerwiegendsten Erkrankungen des Augenhintergrundes gehen mit einer Strukturveränderung der mehrschichtigen Netzhaut einher. Diese Erkrankungen möglichst genau festzustellen und zu verfolgen, ist die Aufgabe morderner apparativer Diagnostik in der Augenheilkunde.
Die Messung erfolgt ohne Berührung und ist absolut schmerzfrei.

Anwendungsbereiche des OCT:

Der Optische Kohärenztomograph (OCT) wird zur Früherkennung, Diagnostik und Verlaufskontrolle von folgenden Krankheitsbildern angewandt:

Altersbedingte Maculadegeneration (AMD):


Die altersbedingte Maculadegeneration ist eine der häufigsten Ursachen für einen erheblichen Verlust des zentralen Sehvermögens. Grund hierfür sind Ablagerungen unterhalb der Netzhaut. Durch die Analyse der einzelnen Netzhautschichten und deren Dicken im Bereich der Makula kann der aktuelle Zustand bestimmt werden.

Diabetische Retinopahtie:

Der Diabetes mellitus ist eine häufige Stoffwechselerkrankung. Risikofaktoren, die ein Entstehen einer diabetischen Retinopathie begünstigen, sind unter anderem die Dauer des Diabetes, eine schlechte Blutzuckereinstellung und ein schlecht eingestellter Hypertonus.
Eine fortgeschrittene diabetische Retinopathie kann zur Einschränkung des Sehvermögens bis hin zur Erblindung führen.

Andere Netzhauterkrankungen:

Bei anderen Erkrankungen der Netzhautmitte (z.B. Entzündungen, Makulaforamen oder epiretinaler Gliose) ist das OCT wichtig für eine eventuelle OP-Indikation.

Glaukom (Grüner Star):

Das Glaukom führt zu einer langsamen Zerstörung der Sehnervenfasern. Die präzise Vermessung des Sehvervenkopfes ist nicht nur zur Diagnosesicherung hilfreich, sondern ist ein sehr zuverlässiges Diagnostikmittel zur Verlaufsbeobachtung der chronischen Erkrankung des Glaukoms.


In unserer Praxis arbeiten wir mit der modernsten OCT-Technik, die der heutigen Untersuchungstechnik zur Verfügung steht.